Memmingen-Amendingen – Jugendfeuerwehren üben 24 Stunden – Brand, Höhenrettung, Ölspur, Waldbrand, Tierrettung

09-04-2016_Memmingen_Amendingen_Steinheim_Eisenburg_Dickenreishausen_Volkratshofen_Jugendfeuerwehr_Uebung_Poeppel20160409_0120

Foto: Pöppel

Vielfältige Aufgaben mussten rund 80 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Amendingen, Dickenreishausen, Eisenburg, Steinheim, Volkratshofen, Memmingen und die Amendinger Partnergemeinde Flöha bei ihrer 24-Stunden-Übung im Memminger Stadtgebiet abarbeiten. Leider konnte die Jugendfeuerwehr Buxheim an der Übung nicht teilnehmen, da die Schutzausrüstung von den Jungen und Mädchen beim Brand am Osterwochenende ein Raub der Flammen wurde. Die Enttäuschung bei den Mädchen und Jungs war groß.

Los ging es Samstagvormittag, 09.04.2016, am Feuerwehrhaus Amendingen. Die Mädchen und Jungen traten gegen 9.oo Uhr ihren 24-Stunden-Dienst an – mit Schlafsack und persönlicher Schutzausrüstung, wie Helm, Stiefel, Handschuhe und Einsatzanzug. Unterstützt wurden die angehenden Feuerwehrfrauen und -männer von ihren Ausbildern und altgedienten Einsatzkräften.

Das anspruchsvolle Programm für die jungen Einsatzkräfte begann mit der Alarmierung gegen 10.00 Uhr zur Volksschule Amendingen. Hier wurde eine Gebäudebrand gemeldet. Fast schon wie ihre erwachsenen Vorbilder hatten die Jugendfeuerwehrler den Brand schnell im Griff. Zahlreiche Strahlrohre wurden innerhalb weniger Minuten in Einsatz genommen, eine Löschwasserversorgung aus dem naheliegenden Bach aufgebaut und auch über die Drehleiter wurden die Flammen bekämpft. In den Gesichtern der jungen Einsatzkräfte war die Konzentration und Ernsthaftigkeit jederzeit erkennbar. Immer wieder wurden sie von ihrem Ausbildern unterstützt und angeleitet.

Während des gesamten Tages mussten noch verschiedene Einsatzszenarien abgearbeitet werden. So wurde von der Leitstelle eine Ölspur auf dem Betriebsgelände der Metallverarbeitung Lutz im Memminger Norden gemeldet. Hier mussten die Junghelfer das ausgelaufene Öl mit Bindemittel aufsaugen und ordnugnsgemäß entsorgen. Eine Verletzte Person musste mit der Drehleiter über ein Vordach beim Abschleppdienst Thiel in Memmingen gerettet werden. Hier mussten die Mädchen und Jungen mit Leinen gesichert auf einem acht Meter hohem Vordach arbeiten.

Am Nachmittag durften die Jugendfeuerwehrler dann zusehen, wie ihre Kamaraden aus dem Einsatzdienst mit Rettungsschere und Spreizer einen Unfallwagen so öffenen, damit die eingeklemmten Verletzten schonend gerettet werden können.

Und dann ging es gegen Abend schon wieder Schlag auf Schlag – eine Brandmeldeanlage (BMA) in einem Industriegebiet hatte angeschlagen. Hier mussten die jugen Helfer erkunden und prüfen, ob es nun brennt oder es sich um einen Fehlalarm handelt. Auch am sogenannten „Stetter Weiher“ in der Neuen Welt mussten die Mädchen und Jungs zur Tierrettung anrücken. Ein Holzpferd war im Schlamm eingesunken und musste mit Leinen und Steckleitern geborgen werden. Im Stadtteil Dickenreishausen durften die angehenden Einsatzkräfte einen brennenden Holzhaufen ablöschen und konten hierbei die Wärme und das Verhalten von Flammen erleben. Eine Vermisstensuche im Eisenburger Wald gehörte ebenso zum Programm wie auch die Bekämpfung eines angenommen Waldbrandes.

Nach einigen Stunden Schlaf auf der Feuerwache mussten die Einsatzkräfte breits um kurz nach 8 Uhr am Sonntagmorgen schon wieder ausrücken. Ein Bauernhofbrand in Steinheim forderte vollen Einsatz der Jugendfeuerwehren.

Ein herzliches Dankeschön an alle Ausbilderinnen und Ausbilder, dem Stadtbrandinspektor Wolfgang Bauer und den Organisatoren dieser 24-Stunden-Übung. Sie opfern viel Zeit, um die Jungs und Mädels für den Einsatzdienst in den Freiwilligen Feuerwehren vorzubereiten. Sie tragen einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchsgewinnung bei.

Die Mädchen und Jungen, die heute noch in den Jugendfeuerwehren das Handwerk der ehrenamtlichen Helfer lernen, werden in naher Zukunft ihre Freizeit und Einsatzbereitsschaft in den Dienst der Bevölkerung stellen. Deswegen ist die Jugendarbeit im Blauchlichtbereich ein wichtige Baustein in unserer Gesellschaft.