Memmingen – 7-jähriger Junge angefahren – Unfallfahrer ermittelt

Memmingen + 26.02.2013 + 13-0362

Der Memminger Polizei gelang nach umfangreichen Ermittlungen die Klärung einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein siebenjähriges Kind schwer verletzt wurde.

polizei gelbe einsatzjacke schriftzugAm 05.01.2013 überquerten Geschwister im Alter von sieben und zehn Jahren gegen 17.10 Uhr einen Zebrastreifen nahe der St.-Josefs-Kirche. Offensichtlich übersah ein stadtauswärts fahrender damals unbekannter Pkw-Fahrer die beiden Kinder und erfasste den siebenjährigen Jungen. Dieser kommt durch den Aufprall zu Sturz. Seine zehnjährige Schwester wurde nicht erfasst. Nachdem sich der Unfallverursacher um die Kinder gekümmert hatte, und diese eine Nachhausefahrt aus Angst verweigerten, fuhr der Mann weiter. Die Eltern der Kinder verständigte er nicht.


Der Junge wurde später mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und musste mehrere Tage stationär behandelt werden. Deshalb leitete die Memminger Polizeiinspektion ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht ein.
Da die Geschwister zwar Angaben zum Unfallfahrzeug, aber nicht zum Kennzeichen machen konnten, wurde ein Unfallfluchtfahnder der Autobahnpolizei Memmingen zu den Ermittlungen hinzugezogen. Gemeinsam überprüften die Ermittler rund 100 Fahrzeuge und tätigten entsprechende Recherchen. Letztlich gelang ihnen die Ermittlung eines 28 Jahre alten Mannes aus Memmingen. Dieser räumte auf entsprechenden Vorhalt ein, am Verkehrsunfall beteiligt gewesen zu sein.

Hauptbericht


Anzeige