Memmingen – 30-Jähriger tot im Obdachlosenheim – Spurensicherung und Zeugenvernehmung

21-12-2013_allgau_kempten_mord_polizeiaktion_absuche_spurensicherung_poeppel_new-facts-eu20131222_0151

Symbolbild

Im Zusammenhang mit dem Tod eines 30-jährigen Mannes wurden zwei Männer am Dienstag, 20.01.2015, dem Haftrichter vorgeführt.

Der Todesfall in einem Obdachlosenheim in Memmingen war in der Nacht von Sonntag, 18.01.2015, auf Montag, 19.01.2015, bei der Polizei bekannt worden. Aufgrund des Auffindesituation musste seitens der Polizei von einem Gewaltdelikt ausgegangen werden. Die ersten Erkenntnisse waren Anlass, dass noch in der gleichen Nacht ein 22-jähriger und ein 50-jähriger Mann, die sich zu diesem Zeitpunkt in dem Gebäude befanden, aufgrund des bestehenden Tatverdachts festgenommen wurden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen erfolgte am Dienstag, 20.01.2015, die Vorführung der beiden Tatverdächtigen bei dem Haftrichter. Dieser ordnete für beide Männer die Untersuchungshaft wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags an. Die Beiden wurden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten gebracht. Neben der Vorführung dauerten am Dienstag die kriminalpolizeilichen Ermittlungen an. Unter anderem wurden weitere Personen aus dem Umfeld des Obdachlosenheimes vernommen. Ebenfalls wurde die Wohnung des 30-Jährigen, die nach derzeitigem Ermittlungsstand als Tatort anzusehen ist, durch Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamts dreidimensional vermessen. Weitere Unterstützung bei noch nicht andauernden Spurensicherung erfolgt voraussichtlich am Mittwoch durch Spezialisten der Rechtsmedizin. Angaben zum Motiv / zum Auslöser der Tat sind derzeit noch nicht möglich.

 

Toter im Obdachlosenheim in Memmingen aufgefunden

Zwei Tatverdächtigte festgenommen im Obdachlosenheim