Mehrjährige Haftstrafen für „Gruppe Freital“

Dresden (dts Nachrichtenagentur) – Im Terrorprozess gegen die rechtsradikale „Gruppe Freital“ sind die Angeklagten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden vom Mittwoch hervor. Die Rädelsführer der Gruppe, Timo S. und Patrick F., wurden zu zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Die anderen Angeklagten müssen dem Urteil zufolge für mindestens vier Jahre ins Gefängnis. Die Bundesanwaltschaft hatte den sieben männlichen und einer weiblichen Angeklagten vorgeworfen, spätestens im Juli 2015 eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet zu haben. Die acht Beschuldigten hatten eine Anschlagsserie in der sächsischen Stadt Freital und in Dresden verübt. Dabei griffen die Verdächtigen unter anderem Asylbewerberunterkünfte sowie das Auto eines Stadtrats der Linkspartei an. Auch wenn dabei niemand ums Leben kam, gingen die Ermittler in einigen Fällen von versuchtem Mord aus.

Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur