Mehrheit will gesetzliche Krankenversicherung für alle

Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Menschen in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Eine Mehrheit von 58 Prozent der Deutschen plädiert in einer Umfrage dafür, dass sich alle Bürger in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern müssen – also auch Selbstständige, Besserverdienende und Beamte. In den östlichen Bundesländern gaben sieben von zehn Befragten an, für die Abkehr von den privaten Kassen zu sein, wie die Emnid-Umfrage im Auftrag des Magazin „Reader`s Digest“ (Juli-Ausgabe) ergab. 48 Prozent fordern, dass sich der Beitrag zur Krankenversicherung am jeweiligen Einkommen orientieren sollte.

63 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie den aktuellen Beitragssatz in Höhe von 15,5 Prozent des Einkommens gerade noch für akzeptabel halten. 35 Prozent der Befragten können sich vorstellen, bis zu 20 Prozent ihres Einkommens zu bezahlen, damit der Standard der medizinischen Versorgung erhalten bleibt.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige