Mehr als Hundert Tote nach Sturm auf den Philippinen

Manila (dts Nachrichtenagentur) – Der Tropensturm „Tembin“ hat auf den Philippinen mehr als Hundert Menschen getötet. Das berichteten mehrere Medien am Samstag. Der Regen hatte große Teile der Region überflutet und mehrere Erdrutsche verursacht.

Nach Angaben der philippinischen Behörde für atmosphärische, geophysikalische und astronomische Dienste (PAGASA) hatte der Sturm Windgeschwindigkeiten von bis zu 125 Kilometern pro Stunde, als er um etwa 1:25 Uhr Ortszeit am Freitag die Insel Mindanao erreichte. Erst Anfang der Woche hatte ein anderer Tropensturm über 40 Menschen auf den Philippinen getötet.