Mehr als einhundert Tote bei schweren Gefechten im Jemen

Sanaa – Bei schweren Gefechten im Nordjemen sind am Samstag mindestens 104 Menschen getötet worden. Die Gefechte konzentrierten sich auf die Stadt Amran. Nach Luftangriffen marschierte die jemenitische Armee mit verbündeten Stämmen in die Stadt ein.

Ziel der Operation seien Kämpfer der radikal-schiitischen Houthi-Bewegung gewesen, welche Regionen im Grenzgebiet zu Saudi-Arabien kontrolliert. „Die Zahl der Opfer ist jenseits unserer Kapazitäten“, sagte eine Sprecherin eines städtischen Krankenhauses. Auch die al-Qaida griff am Samstag erneut im Jemen an. Bewaffnete griffen ein Armeefahrzeug an, dabei sollen mindestens sechs Soldaten getötet worden sein. Anschließend sollen die Angreifer die Waffen der Soldaten gestohlen haben.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige