Mehmet Scholl: Habe nach dem Spiel Brasilien gegen Chile Hilfe gebraucht

Rio de Janeiro – Der Elfmeter-Fußballkrimi beim WM-Achtelfinalspiel Brasilien gegen Chile hat beim ARD-Fußballexperten Mehmet Scholl offenbar Spuren hinterlassen: Weil er anschließend „Hilfe gebraucht“ habe, hat sich der ehemalige Bayern-Star auf den Straßen von Rio de Janeiro in fremde Heilerhände begeben. „Ich war so verkrampft durch dieses Spiel, dass ich Nackenschmerzen bekam – und auch gleich eine Lösung gefunden habe“, erzählte er am Sonntagabend im Ersten auf der Moderationsplattform an der Copacabana. „Auf der Straße“, grinste Scholl, „war eine Frau, die ihren Mann eingerenkt hat – und da hat der Mehmet gedacht, das macht er jetzt auch! Sicher, man kann es töricht nennen, aber es ging mir danach sofort besser, ich hatte Vertrauen zu dieser Frau.“

Scholl kassierte allerdings prompt einen Rüffel von seinem ehemaligen Bayern-Kollegen, ARD-Brasilienexperte Giovane Elber, der zu Scholl und Opdenhövel auf die Plattform kam: „Das macht nur ein Ausländer!“ so Elber.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige