Marokko strebt Ökostromexport nach Europa an

Hochspannungsleitung, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Hochspannungsleitung, über dts Nachrichtenagentur

Rabat – Schon in wenigen Jahren könnte nach Angaben hochrangiger marokkanischer Behördenvertreter in Marokko produzierter Ökostrom nach Europa fließen. Dank eines Seekabels, das Marokko mit dem europäischen Festland verbindet, deckt Marokko derzeit etwa 15 Prozent seines Bedarfs mit Strom aus Spanien ab: „In drei, vier oder fünf Jahren könnte der Strom in entgegengesetzte Richtung fließen“, sagte Mustapha Bakkoury, der Geschäftsführer der für den Solarstromausbau zuständigen Behörde MASEN (Moroccan Agency for Solar Energy), der F.A.Z. (Montagsausgabe). Marokko treibt den Ausbau der erneuerbaren Energien stark voran.

Mitte Oktober soll in Ouarzazate, einer Stadt am Rande der Wüste, der erste Teil eines der größten Solarkraftwerke der Welt ans Netz gehen. Im Jahr 2020 sollen dann Solar-, Wind- und Wasserkraftanlagen laut Ausbauplan 42 Prozent der gesamten im Land vorhandenen Stromkapazität ausmachen. „Schon bald können auch die Europäer etwas davon haben“, sagte Bakkoury. An der Finanzierung der Ökostromanlagen ist die deutsche Förderbank KfW in Form zinsvergünstigter Kredite beteiligt. Auch KfW-Vertreter halten laut F.A.Z. einen Stromexport von Marokko nach Europa in einigen Jahren für ein realistisches Szenario.

Über dts Nachrichtenagentur