Markus Babbel: Fußball ist ein Kampfsport

Fußball, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Markus Babbel, neun Jahre Profi beim FC Bayern München und heute Trainer, kennt die körperlichen Härten in seinem Sport: „Fußball ist ein Kampfsport, man kriegt Schläge, Tritte und ist selten zu hundert Prozent fit“, sagte der 41-Jährige im „Zeit Magazin“. Das verschweige man dem Trainer, „weil sonst der Konkurrent spielt. Also geht man mit Rückenschmerzen, Blutergüssen, extrem verhärtetem Muskeltonus ins Spiel. Ich habe mich so daran gewöhnt, dass es mir sogar lieber war, wenn ich Schmerzen hatte, da war ich fokussierter.“

Die Trainingsmethoden hätten sich mittlerweile „komplett geändert“, so Babbel. „Früher hieß es, geh bloß nicht zu lange in den Kraftraum, da wirst du langsam. Heute heißt es: Arbeite an dir, dann wirst du schneller, stabiler, weniger verletzungsanfällig“, so der Trainer „Die Arme haben mehr Schwung, du hast mehr Durchsetzungsvermögen. Das Aussehen ist da nur ein schöner Nebeneffekt.“ Danach gefragt, ob Trainer Spieler nur nach Leistung oder auch nach Sympathie einsetzen, antwortet Babbel: „Die interessante Frage ist: Was mache ich, wenn zwei Spieler gleich stark sind? Und natürlich entscheidest du dich dann für den sympathischeren.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige