Marktoberdorf – Wenn der Notarzt aus der Luft kommt

Lkrs. Ostallgäu/Marktoberdorf + 14.04.2013 + 13-0687

christoph-17 rettungshubschrauber kempten notarztzubringer bringezu pöppel marktoberdorf new-facts-eu20130414 titel

Nicht immer ist ein Notarzt verfügbar, oftmals überschneiden sich die Hilfeleistungseinsätze, dann unterstützt der Notarzt aus der Luft. Der in Kempten/Allgäu stationierte Rettungshubschrauber „Christoph 17“ fliegt dann den Notarzt vor Ort und unterstützt den Rettungsdienst. Kann er nicht direkt an der Einsatzstelle landen, so sucht er sich eine Freifläche und lässt sich von Polizei, Feuerwehr oder anderen Einsatzfahrzeugen zum Einsatzort vom Hubschrauber aus fahren – so ist eine schnelle Hilfe durch den Arzt immer gesichert.

So auch am Sonntagmorgen, 14.04.2013, ein Notruf geht bei der Integrierten Leistelle (ILS) Allgäu ein, eine bewusstlose Person in einer Wohnung, der bodengebundene Notarzt von Marktoberdorf bereits mit einem anderen Einsatz gebunden. Es wird ein Rettungswagen (RTW) aus Marktoberdorf zum Notfallpatienten entsendet und parallel dazu der Rettungshubschrauber (RTH) „Christoph 17“ als Notarztzubringen. Der RTH landet gegenüber der Rettungswache, ein Krankenwagen wartet auf den Notarzt, Rettungsassistent und Notarzt steigen ein und fahren mit Sonderrechten einige Straße weiter zum Patienten. In nur wenigen Minuten war der Notarzt vor Ort und konnte wichtige notfallmedizinische Maßnahmen mit der Besatzung des RTW`s ergreifen.

 

Foto: Bringezu/Pöppel


Anzeige