Maaßen: Mindestens 24 Minderjährige aus Deutschland im Dschihad

Berlin – Unter den Islamisten, die aus Deutschland in den Dschihad zogen, befinden sich auch Kinder und Jugendliche: „Nach unseren Erkenntnissen sind mindestens 24 Minderjährige nach Syrien und in den Irak ausgereist“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Der jüngste Minderjährige sei 13 Jahre alt. „Vier minderjährige Frauen reisten mit der romantischen Vorstellung einer Dschihad-Ehe aus und haben junge Männer geheiratet, die sie als Kämpfer übers Internet kennengelernt hatten“, berichtete Maaßen.

Die jungen Leute seien verblendet und wüssten nicht, was auf sie zukomme. Fünf Minderjährige seien inzwischen mit Kampferfahrung nach Deutschland zurückgekehrt, teilte Maaßen mit. Polizei und Verfassungsschutzbehörden hätten sämtliche ausgereisten Minderjährigen nicht gekannt. „Wir erfuhren von manchen erst durch nachrichtendienstliche Erkenntnisse von Partnerdiensten oder weil Eltern ihre Kinder als vermisst meldeten“, erläuterte Maaßen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige