Maas will besseren Informationsaustausch in der EU

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Als Konsequenz aus den Anschlägen von Brüssel hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) einen besseren Datenaustausch zwischen allen Ländern der Europäischen Union gefordert. „Wenn wir uns effektiv schützen wollen, brauchen wir eine gute Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Europa“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Vorhandene Informationen, die helfen, konkrete Anschläge zu verhindern, müssen alle Länder untereinander austauschen.“

Außerdem sei es wichtig, die vorhandenen Gesetze konsequent anzuwenden. Die Terroristen führten „einen barbarischen Feldzug gegen Freiheit und Demokratie“, sagte Maas. „Wer die Bilder von diesen abscheulichen Verbrechen sieht, kann jeden verstehen, der das als Krieg empfindet.“ Die Europäer dürften aber nicht vor Angst erstarren, sondern müssten das klare Signal aussenden, dass sie ihre Freiheit mit aller Entschlossenheit verteidigen: „Wir werden uns die Art, wie wir leben, von keiner Mörderbande kaputt machen lassen“, betonte der Minister.

Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur