Maas kritisiert CSU wegen Sprachvorstoß

Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die CSU wegen ihres Sprachvorstoßes heftig kritisiert. „Wer Ängste und Ressentiments der Menschen für rassistische Zwecke instrumentalisiert, stellt die Grundwerte unserer Demokratie in Frage“, sagte der Sozialdemokrat der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe) mit Blick auf den CSU-Parteitag in Nürnberg. In Deutschland müssten alle demokratischen Kräfte „eine klare Trennlinie ziehen zu denen, die menschenverachtende Vorurteile propagieren“.

Der „völlig lebensferne Vorschlag der CSU, eine Sprachpolizei für deutsche Wohnzimmer einzuführen“, sei deshalb „komplett überflüssig“ gewesen. Ihm fehle dafür „jedes Verständnis“, sagte Maas. „Deutschland ist und bleibt ein weltoffenes Land.“ Zuwanderung sei „Chance und Bereicherung“. In der Debatte über Integration sei deshalb „mehr Offenheit und Toleranz“ nötig.

Über dts Nachrichtenagentur