Maas dringt auf Gesetz zur Begrenzung von Managergehältern

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesjustizminister Heiko Maas hat erstmals konkrete Vorschläge zur Begrenzung von Managergehältern gemacht. „Wir brauchen klare gesetzliche Vorgaben für die Höhe von Managergehältern“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Das ist keine Frage des Neids, sondern der Gerechtigkeit.“

Maas forderte „ein festgeschriebenes Maximalverhältnis zwischen der Vergütung von Vorständen und dem durchschnittlichen Gehalt ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“. Außerdem sollten Quoten festgelegt werden zwischen Grundgehalt und Boni. Diese sollten gemeinsam mit Unternehmensverbänden und Gewerkschaften ermittelt werden. Darüber hinaus brachte Maas eine gesetzliche Regelung ins Gespräch, wonach „variable Vergütungen bei Schlechtleistung oder sogar regelwidrigem Verhalten einbehalten oder nach Auszahlung zurückgefordert werden können“. Gegen gesetzliche Vorgaben habe sich die Union innerhalb der Regierung bislang immer gesperrt, kritisierte Maas. Er unterstütze daher die SPD-Bundestagsfraktion, die im März einen Gesetzentwurf zu Managergehältern vorlegen werde.

Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur