Luftwaffe muss immer öfter wegen russischer Flieger aufsteigen

Eurofighter, brain_bug, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Eurofighter, brain_bug, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Militärflugzeuge der Bundeswehr müssen immer öfter in die Luft starten, um russische Kampfjets über dem Ostseeraum zu identifizieren und zu begleiten. Das meldet „Bild“ (Dienstag) unter Berufung auf Informationen aus Militärkreisen. Danach stiegen in den vergangenen vier Monaten deutsche Eurofighter 33 Mal im Rahmen des Nato-Einsatzes von der estnischen Basis Ämari auf, um russische Maschinen zu überprüfen, die unangemeldet und ohne elektronische Identifikationssignale, in einigen Fällen sogar ohne Beleuchtung unterwegs waren.

„Es handelt sich mitunter um Großverbände von bis zu 30 Maschinen“, sagte Luftwaffen-Inspekteur Karl Müllner gegenüber „Bild“. Der CSU-Bundestagsabgeordnete und Verteidigungsexperte Florian Hahn kritisierte das Verhalten der russischen Armee scharf. Der „Bild“ sagte Hahn: „Putin zeigt an der baltischen Grenze, was er draufhat.“

Über dts Nachrichtenagentur