Lufthansa-Chef: "Werden konkretisiertes Angebot vorlegen"

Lufthansa startet in Berlin-Tegel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Lufthansa startet in Berlin-Tegel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Lufthansa-Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr ein neues Angebot an die streikenden Piloten des Unternehmens angekündigt. „Dass das über so einen Konflikt läuft, bedaure ich. Aber die Positionen liegen eben sehr weit auseinander“, sagte er in einem Interview mit „hr-iNFO“.

Dennoch werde die Geschäftsleitung kommende Woche eine „Konkretisierung des Angebotes“ vorlegen. „Die Perspektive liegt darin, Kosten zu senken und neue Marktsegmente zu erobern. Die Vereinigung Cockpit hat eher die Strategie, Perspektiven erhalten zu wollen“, macht der Lufthansa-Chef aus seiner Sicht die Unterschiede deutlich. Spohr plädierte dafür, die Häufigkeit der Streiks, von der die Lufthansa durch drei Einzelgewerkschaften betroffen sei, notfalls mit gesetzlichen Maßnahmen zu reduzieren: „Wäre das in einer Gewerkschaft gebündelt, hätte ich auch einen Streik, aber nicht an drei Tagen!“ Hier „müsse eine Änderung“ her, dafür setze er sich bei seinen aktuellen Gesprächen in Berlin ein. Auch er sei ein „großer Fan des Streikrechts“, so Spohr. „Die jüngsten Entwicklungen zeigen, dass wir uns als global agierende Volkswirtschaft großen Schaden zufügen, wenn die Streikanzahl zunimmt.“ Das werde sich „ohne die Politik nicht ändern lassen“. Die Lufthansa ist zum zweiten Mal innerhalb einer Woche vom Streik der Piloten betroffen. Heute fielen rund 140 Flüge aus. Mit den Ausständen will die Gewerkschaft Cockpit für den Erhalt der betriebsinternen Frührente für 5400 Piloten kämpfen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige