Linnemann warnt SPD: „Druck erzeugt Gegendruck“

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, rechnet mit „extrem schwierigen“ GroKo-Verhandlungen. Die SPD werde mit hohem Druck in die Koalitionsgespräche gehen. „Dieser Druck erzeugt Gegendruck, zumal auch wir unsere Positionen und Überzeugungen haben“, sagte der CDU-Politiker der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstagsausgabe).

„Die SPD darf nicht vergessen: Auch bei uns ist das kein Selbstläufer“, so Linnemann. Es werde noch einen Bundesparteitag der CDU geben, der ebenfalls über eine Neuauflage der Großen Koalition entscheiden müsse. Angesichts neuer Forderungen der SPD sagte er: „Was bereits beschlossen wurde, muss gelten.“ Linnemann warnte die Sozialdemokraten davor, Vereinbartes über Bord zu werfen. Dann sei „keine Vertrauensbasis mehr“ da. Es gebe aber einiges, was in Koalitionsverhandlungen noch präzisiert werden müsse. Insgesamt sei er aber zuversichtlich, dass Anfang Februar Ergebnisse vorlegt werden können.

SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur