Linken-Politikerin kritisiert hohe Zahl an Kaiserschnitt-Geburten

Berlin – Die Gesundheitsexpertin der Fraktion der Linkspartei, Birgit Wöllert, hat den hohen Anteil an Kaiserschnitt-Geburten in Deutschland kritisiert. „Die Vergleiche mit Schweden und Finnland zeigen eine deutlich höhere Geburtenrate, geringere Säuglingssterblichkeit und eine fast gleiche oder höhere Lebenserwartung als in Deutschland“, sagte Wöllert der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Trotzdem sei die Kaiserschnittrate in beiden Ländern um rund die Hälfte niedriger als hierzulande.

„Das kann nicht nur medizinische Gründe haben“, sagte Wöllert. Sie verwies auf den Kosten- und Zeitdruck in den Krankenhäusern. Kaiserschnitte bringen den Kliniken deutlich höhere Umsätze, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion hervorgehe. So wird in diesem Jahr für einen Kaiserschnitt eine Fallpauschale von 2.600 Euro gezahlt. Bei einer natürlichen Entbindung sind es 1.700 Euro. Nach Angaben der Bundesregierung kommt in Deutschland beinahe jedes dritte Baby per Kaiserschnitt zur Welt. Damit gehört Deutschland im internationalen Vergleich zu den Spitzenreitern. Der Anteil der Kaiserschnitte hat im vergangenen Jahrzehnt stark zugenommen. Im Jahr 2000 lag er bei nur 21,5 Prozent.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige