Linken-Chef: Union muss ihr Verhältnis zur AfD klären

Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat die Union mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg aufgefordert, zu erklären, wie sie zur eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) steht. „Die Union ist sicher gut beraten, ihr Verhältnis zur AfD schnell zu klären. Bisher fehlt ein klarer Kurs“, sagte Riexinger „Handelsblatt-Online“.

Die CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel sage dies, viele andere jenes. „Man bekommt den Eindruck, dass die Abgrenzung nur taktisch war“, sagte Riexinger weiter. Die Wähler im Osten müssten aber schon wissen, woran sie sind. „Regiert die CDU im Zweifel auch am rechten Rand, oder gibt es eine unmissverständliche Absage“, fragte Riexinger. Dieser Debatte könne sich die Union nicht mehr entziehen. „Die CDU muss bis zur Sommerpause klare Verhältnisse schaffen.“ Der Vorsitzende der Jungen Gruppe der Unions-Bundestagsfraktion, Steffen Bilger (CDU), sieht keine Veranlassung für seine Partei, Stellung zur AfD zu nehmen. „Ein Bündnis mit der AfD schließt sich doch objektiv für die Union aus“, sagte Bilger „Handelsblatt-Online“. „Alleine die Differenzen in der Europapolitik sind unüberbrückbar.“

Anzeige