Linke: Lieberknecht sollte Mut zur Kandidatur gegen Ramelow aufbringen

Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Linkspartei hat an die CDU-Ministerpräsidentin von Thüringen, Christine Lieberknecht, appelliert, bei der bevorstehenden Ministerpräsidentenwahl den Mut zur Gegenkandidatur aufzubringen, oder den Platz für einen anderen Gegenkandidaten frei zu machen. „Rot-Rot-Grün hat ein Regierungsprogramm, eine Mehrheit und einen Kandidaten“, sagten Bundesparteichef Bernd Riexinger und die thüringische Landesvorsitzende Susanne Henning-Wellsow der „Leipziger Volkszeitung“ (Freitagsausgabe). „Die CDU hat nichts davon.“

Frau Lieberknecht müsse jetzt schnell Klarheit schaffen. „Es steht 3:0 für Rot-Rot-Grün. Die CDU sollte jetzt wenigstens einen von der ganzen Partei getragenen Kandidaten für die Ministerpräsidentenwahl präsentieren.“ Niemand wisse, ob die noch amtierende Regierungschefin überhaupt noch zur Verfügung stehe, beklagte Riexinger. Wer bei der entscheidenden Wahl im Landtag am 5. Dezember „nicht antritt, steht auch nicht mehr zur Verfügung“, schlussfolgerte Frau Henning-Wellsow.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige