Linke hält Absage der SPD an Linksbündnis für "Theaterdonner"

Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Linkspartei hat gelassen und mit dem Signal weiterer Gesprächsbereitschaft auf die Absagen der SPD an ein Linksbündnis auf Bundesebene reagiert. „Die Aussschließeritis-Reflexe sind natürlich auch Theaterdonner, das wird verhallen“, sagte Linken-Chefin Katja Kipping der „Rheinischen Post“ (Montagausgabe). Die Gespräche hätten gezeigt, dass die Verteilungsfrage die schwierigste werde.

Die Linken wollten mit dem Geld der Reichen soziale Reformen und ökologische Investitionen finanzieren. „Da müssen sich SPD und Grüne noch bewegen“, erklärte Kipping. Nicht nur aus Höflichkeit, sondern weil die Sache dränge, sei die Linke weiter gesprächsbereit. „Der Politikwechsel bleibt für uns auf der Agenda“, betonte Kipping.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige