Lindner kritisiert von der Leyens Reise in den Nordirak

Berlin – FDP-Chef Christian Lindner hat den Besuch von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Nordirak kritisiert. „Die Große Koalition will mehr Verantwortung in der Welt übernehmen und schafft es kaum, Waffen und Ausbilder in den Irak zu transportieren“, erklärte Lindner am Donnerstag. Das Vorhaben sei nicht nur falsch, sondern mache Deutschland auch noch lächerlich.

„Da hilft auch keine PR-Reise der Bundesverteidigungsministerin“, betonte der FDP-Politiker. Die Pannenserie der Bundeswehr offenbare einen Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Für Abhilfe könne laut Lindner eine europäische Beschaffung und gemeinsame Nutzung militärischer Fähigkeiten sorgen. „Die Idee einer europäisch integrierten Armee ist damit aktueller denn je. Dieses Projekt anzugehen, würde nicht nur Geld sparen und die Effektivität erhöhen, sondern auch die gemeinsame Sicherheitspolitik stärken“, erklärte der FDP-Chef.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige