Lindholz schließt BAMF-Untersuchungsausschuss nicht aus

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Inneres und Heimat, Andrea Lindholz (CSU), schließt einen von der FDP und AfD geforderten Untersuchungsausschuss zur BAMF-Affäre grundsätzlich nicht aus. „Wenn wir mit den Ergebnissen ein Stück weiter sind und man danach immer noch der Auffassung ist, man brauche einen Untersuchungsausschuss, dann kann man das immer noch machen“, sagte die CSU-Abgeordnete am Dienstag dem Sender Phoenix. Zurzeit sehe sie die Priorität aber beim Innenausschuss, dessen Arbeit beschleunigt werde.

„Ich gehe davon aus, dass Weise, Cordt und Schmidt gemeinsam am Freitag angehört werden können. Dann kommen wir diese Woche schon ein gutes Stück weiter.“ Für Freitag ist eine Anhörung der letzten drei BAMF-Spitzen, Manfred Schmidt (2010-2015), Frank-Jürgen Weise (2015-2016) sowie der aktuellen BAMF-Chefin Jutta Cordt, vor dem Innenausschuss geplant.

Deutscher Bundestag, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Deutscher Bundestag, über dts Nachrichtenagentur