Lindenberger Polizei fasst Serieneinbrecher

festnahme32Durch die Lindenberger Polizei wurde ein Einbrecher auf seiner Flucht nach frischer Tat festgenommen. Die Ermittlungen der Kripo deckten dann eine Tatenserie im Westallgäu auf.

In der Nacht vom vergangenen Montag auf Dienstag (25./ 26. August 2014) wurden die Beamte der Polizeiinspektion Lindenberg zu einem Einbruchsalarm in einen Getränkemarkt in Scheidegg gerufen. Nachdem in diesen Markt bereits zweimal eingebrochen war, installierte der Besitzer eine Alarmanlage, die um kurz nach Mitternacht angeschlagen hatte. Neben der Polizeistreife machte sich auch der Marktbesitzer und seine Frau mit jeweils einem Auto auf den Weg zum Markt.

Einbrecher verursachte Verkehrsunfall

Aufgeschreckt durch den Alarm flüchtete auch der Einbrecher vom Tatort, nachdem er ein Rolltor nach oben geschoben und so in den Markt gelangt war. Mit seiner Tatbeute, einem Sparschwein und mehreren Schlüsseln, rannte er auf seiner Flucht über die Straße Am Durchlaß. Er übersah dabei eine Autofahrerin, die deswegen nach links über den Getränkemarktparkplatz ausweichen musste und über einen kleinen Abhang in Richtung Bahnhofstraße rutschte. Das Auto der Frau überschlug sich in der Folge und blieb auf dem Dach liegen. Glücklicherweise blieben die Westallgäuerin und der Einbrecher unverletzt. Der Sachschaden am Auto beträgt mindestens 5.000 Euro.
Dass es sich dabei um den Wagen der Partnerin des Getränkemarktbesitzers handelte, erfuhr der Einbrecher erst später. Seine Beute verlor er unterwegs und wurde von der Polizei aufgefunden.

 

Mittäterin wartete auf den Einbrecher

Am Gebäude des Getränkemarktes konnten die fahndenden Beamten einen Wagen und eine in der Nähe befindliche 26-jährige Frau feststellen, die bereits vom Getränkemarktbesitzer festgehalten wurde. Die Überprüfung der Frau ergab zum einen, dass sie offenbar unter Drogeneinfluss am Steuer saß, was ein Drogenvortest erhärtete. Die Frau ist Konsumentin und hatte zuvor noch einen Joint geraucht. Bei ihr wurden auch noch geringe Mengen Marihuana gefunden und sichergestellt. Später wurde bei ihr durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen.
Die Überprüfung ergab aber außerdem, dass es sich dabei um die Komplizin des Einbrechers handelte, die ihn zum Getränkemarkt gefahren hatte, da er selbst keinen Führerschein mehr besitzt. Sie stellte dann einen Kontakt zu ihrem Lebensgefährten her und konnte ihn dazu bringen, sich bei den Beamten vor Ort zu stellen.

Ermittlungen decken Westallgäuer Einbruchserie auf

Nachdem beide Personen aus dem Landkreis Ravensburg festgenommen und die ersten Ermittlungen der Lindenberger Polizei begonnen hatten, stellte sich bald heraus, dass sie nicht nur für diesen einen Einbruch, sondern für eine Vielzahl von weiteren Einbrüchen in Frage kommen, weshalb die weiteren Ermittlungen durch die Lindauer Kripo übernommen wurden. Zwischenzeitlich gestand der 28-jährige Einbrecher über 15 Einbrüche, die er gemeinsam mit seiner Komplizin seit April diesen Jahres begangen hatte. Dabei war die Vorgehensweise immer dieselbe: Während seine Lebensgefährtin das Auto steuerte und so ihren Freund an die zuvor ausgesuchten Objekte brachte und teils auch Schmiere stand, brach der Mann alleine in die Gebäude ein und nahm darin gefundenes Bargeld an sich.
Auch wenn aus Sicht der Täter nicht jeder Einbruch erfolgreich war und der Mann nicht in jedes Gebäude hinein kam, so gehen die Ermittler derzeit von einer Beute von über 5.000 Euro aus. Daneben entstand ein noch nicht bezifferbarer Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Während die Täterin wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, wurde der Mann auf Anordnung der Kemptener Staatsanwaltschaft am Dienstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen ihn, weswegen er nun in einer Justizvollzugsanstalt einsitzt.
Durch die Ermittler der Lindauer Kriminalpolizei wird nun geprüft, ob noch weitere Taten auf das Konto des Pärchens aus dem Landkreis Ravensburg gehen.

 


Folgend werden beispielhaft fünf nachgewiesene Einbrüche erläutert:

In den Nächten des 30. Juli und 13. August 2014 fuhren beide an den Getränkemarkt in Scheidegg, an dem sie in der Nacht des 25. auf 26. August festgenommen wurden. Durch Aufbrechen eines Rolltores gelangte der Mann in das Gebäude und konnte aufgefundenes Geld mitnehmen.

Anfang August 2014 brach der Mann, nachdem er von seiner Partnerin dorthin gefahren wurde, in das Freibad in Oberreitnau ein. Mittels einem Brecheisen konnte er eine Bürotüre öffnen und aufgefundenes Bargeld mitnehmen.

Am 18. August 2014 zwickte der Mann aus dem Landkreis Ravensburg den Drahtzaun auf, der einen Getränkemarkt in der Lindauer Ladestraße umzäunt. Wieder mithilfe eines Brecheisens gelangte er in das Innere und konnte darin aufgefundenes Bargeld mitnehmen.

Die Nacht darauf brach der Mann die Eingangstüre des Tennisclubs in Nonnenhorn mit einem Brecheisen auf. Im Gebäude fand er zehn Euro, die er dann auch mitnahm.

Auch in eine Bäckerei in Weiler konnte der Mann dreimal – nämlich im April, Juni und Juli 2014 – einsteigen, nachdem er ein kleines Loch in eine Scheibe gebohrt und das Fenster dadurch entriegeln konnte. Auch hier konnte er nur rund 40 Euro Bargeld erbeuten.

Anzeige