Lindau/Oberallgäu – Geschwindigkeitsmessungen mit negativem Rekordergebnis

radar-57

Symbolfoto

Geschwindigkeitsüberschreitungen von fast 170 km/h und über 400 Fahrverbote, sind die bedenklichen Ergebnisse, welche Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Kempten bei Messungen auf der A96 und der A7 in den letzten Tagen registrieren mussten.

Bei der Messstelle auf der A7 im Landkreis Oberallgäu handelte es sich um einen Baustellenbereich nahe dem Kreuz Allgäu. Nachdem in diesem Abschnitt derzeit eine neue Verschleißschicht auf die Fahrbahn aufgebracht wird und keine Fahrbahnmarkierungen vorhanden sind, ist in diesem Bereich die Höchstgeschwindigkeit auf 60 km/h begrenzt. Den bisherigen Spitzenreiter der zahlreichen Überschreitungen, die in diesem Abschnitt sowohl bei Radar- als auch bei Lasermessungen festgestellt wurde, stellt ein Österreichischer Staatsangehöriger mit 228 km/h dar.

Als nicht ganz so spektakulär, aber umso bedenklicher, erwies sich das Verhalten zahlreicher Verkehrsteilnehmer auf der A96 im Bereich der Landesgrenze im Landkreis Lindau. Aus Gründen der Sicherheit und Ordnung des Verkehrs erging im April 2015 durch die Autobahndirektion Südbayern eine verkehrsrechtliche Anordnung, wonach auf der A96 im Bereich des Grenzüberganges Lindau und der Anschlussstelle Lindau in beiden Fahrtrichtungen die Geschwindigkeit auf 80 km/h beschränkt wurde. Nachdem diese Beschränkung bereits seit mehreren Wochen eingerichtet ist, erfolgte in den letzten Tagen mehrmals die Überwachung dieser Beschränkung.
Hierbei musste festgestellt werden, dass die Verkehrsmoral in dieser Hinsicht äußerst verbesserungsbedürftig ist. Es wurden nicht nur Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 181 km/h gemessen. Bedenklicher ist die Beanstandungsquote, die bis zu 25 Prozent, und damit mehr als den sechsfachen Wert von normalen Messungen erreichte.
Das Ergebnis der Messungen auf beiden Richtungsfahrbahnen waren über 1.800 Beanstandungen sowie 375 Fahrverbote in 15 Stunden Messdauer. Bei einer Messung Ende Juni musste der Radarblitz sogar ca. alle 20 Sekunden auslösen; jede Minute kam es zu einem Fahrverbot.

Im Interesse der Verkehrssicherheit wird die Verkehrspolizeiinspektion Kempten die Messungen fortsetzen. Gleichzeit appelliert die Polizei – nicht zuletzt aufgrund von diesen bedenklichen Ergebnissen – an alle Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer:

Eine Missachtung von Geschwindigkeitsbeschränkungen gefährdet nicht nur Ihren Führerschein – vor allem stellen grobe Überschreitungen eine hohe Gefahr für die eigene, und die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer dar. Beachten sie daher Tempolimits und passen Sie zusätzlich ihre Geschwindigkeit an die Straßenverhältnisse an, damit Sie sicher und entspannt an Ihrem Ziel ankommen.