Lindau – „SOKO Eichwald“: Wo befand sich der Tatverdächtige?

Foto: Polizei

Foto: Polizei

Staatsanwaltschaft Kempten und SOKO Eichwald ermitteln unter Hochdruck an der Aufklärung des Tötungsdelikts. Für die Ermittler stellt sich derzeit eine gewichtige Frage: „Wo befand sich der dringend Tatverdächtige in den Tagen nach der Tat?“

Am 18. März 2017 kam es zur Festnahme des 36-jährigen Mannes, der Teil einer rumänischen Bettlergruppe ist. Er gilt als dringend Tatverdächtig, am Tötungsdelikt zum Nachteil eines 76-jährigen Rentners beteiligt gewesen zu sein. Der Senior wurde in der Nacht von 8. auf 9. März 2017 in seinem Anwesen im Lindauer Stadtteil Zech getötet.

Seitdem ermittelt die „Sonderkommission Eichwald“ mit rund 30 Beamten in dem Fall, die sich aus Beamten der Kriminaldienststellen Lindau, Kempten und Kaufbeuren, sowie der Schleierfahndung und Inspektion Lindau zusammensetzt.

Für die Ermittler ist es von großer Bedeutung herauszufinden, wo sich der zwischenzeitlich in Untersuchungshaft befindliche Mann den Tagen nach der Tat befand. Hinweise werden auch am Wochenende unter der Rufnummer +49 (08382) 910-0 oder der Mailanschrift pp-sws.lindau.kps.soko.eichwald[at]polizei.bayern.de entgegen genommen.

Die SOKO bittet die Bevölkerung um Mithilfe, wobei sich die folgenden Fragestellungen hauptsächlich auf die Tage des 9., 10. und 11. März (Ende 10. Kalenderwoche) 2017 beziehen:

  • Wem fiel der Mann in den genannten Tagen auf?
  • War der Tatverdächtige in Begleitung weiterer Personen?
  • Hat ihn jemand beherbergt?
  • Hat ihn jemand beschäftigt; denkbar wäre die Tätigkeit bei einem Obstbauern oder anderen landwirtschaftlichen Betrieb?