Lindau – Segelboot manöverierunfähig auf dem Bodensee

Lindau/Bodensee | 14.04.2012 | 12-0831

Hecht3Am Samstag Nachmittag, 14.04.2012, machte der  31-jährige Schiffsführer einer ca. 7,50 m langen Segelyacht auf sich aufmerksam. Er hatte bereits die rote Notflagge gesetzt, da sein Ruder gebrochen war. Das Segelboot trieb manövrierunfähig auf der Linie Lindau-Insel und Rheindamm auf dem Bodensee. Obwohl der Schiffsführer die rote Notflagge gesetzt hatte, waren bereits mehrere Boote an dem havarierten Segelboot vorbeigefahren. Die Schiffsführer hatten offensichtlich nicht erkannt, dass die aus zwei Erwachsenen bestehende Besatzung des Segelbootes in Not war. Aufgrund des auffrischenden Windes wurde das manövrierunfähige Segelboot durch das Polizeiboot „Hecht“ aus Lindau längsseits genommen und nach Fussach/Österreich geschleppt, wo es derzeit seinen Liegeplatz hat. Die Ursache für den Ruderbruch konnte nicht geklärt werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.                      Foto: PP Schwaben-Süd/West

Anzeige