Lindau – Schleierfahndung überprüft erneut Reisebuse Richtung Italien

Stopp PolizeiIn der Nacht von Donnerstag, 27.10.2016, auf Freitag, 28.10.2016, wurde ein Linienbus mit Ziel Rom im Stadtgebiet Lindau/Bodensee kontrolliert.

Hierbei fiel den Lindauer Schleierfahndern ein 31-jähriger Gambier auf, der sich nur mit einem italienischen Aufenthaltstitel und einem nur in Italien gültigen Personalausweis ausweisen konnte. Bei der Abfrage im polizeilichen Datenbestandes wurde festgestellt, dass er in Baden-Württemberg einen Asylantrag gestellt hatte. Bei der weiteren Überprüfung seines mitgeführten Gepäcks wurden über 20.000 Euro in bar aufgefunden, für die er keine plausible Erklärung fand. Da er in Deutschland Sozialleistungen bezieht, wurde der aufgefundene Geldbetrag sichergestellt.
Bei einem weiteren Fahrgast, einem 52-jährigen Georgier, der ebenfalls seinen festen Wohnsitz in Italien begründet hat, erklärte nach Sachbehandlung über einen Dolmetscher, dass er kein Interesse mehr an einem Asylverfahren in Deutschland hätte. Die entsprechenden Behörden wurden von den Vorgängen informier.