Lindau – Mann treibt in Ach – Rettung durch Spaziergänger

Lkrs. Lindau/Lindau+ 11.10.2012 + 12-2409

blaulicht 4Ein 44-jähriger Spaziergänger aus Lindau, der mit seinem Hund unterwegs war, entdeckte am Donnerstag Abend, 11.10.2012, einen in der Ach treibenden Mann, obwohl dieser aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse und seiner dunklen Kleidung nur sehr schlecht erkennbar war.

Durch sein sofortiges, beherztes Eingreifen hat der Spaziergänger ihn vermutlich vor großem Schaden bewahrt. Der Zeuge ging sofort an die Uferböschung, warf dem Verunglückten seine Hundeleine zu, die der im Wasser treibende Mann glücklicherweise fangen konnte und verständigte gleichzeitig mit dem in der anderen Hand haltenden Mobiltelefon die Polizei. Die ersten drei am Einsatzort eintreffenden Beamten der Lindauer Polizei konnte letztendlich mit Unterstützung von einer weiteren Streife der Bundespolizei den 54-jährigen Verunglückten aus dem Wasser ziehen und dem Rettungsdienst zuführen.


Der 54-jährige Mann war stark alkoholisiert. Offensichtlich war er gegen 19.00 Uhr im Bereich der Brücke am Narrenhäusle aus unbekannten Gründen in die Hochwasser führende Ach gefallen. Statt sich für die Rettung zu bedanken wurden die Polizeibeamten und Rettungskräfte beschimpft.
Dass der 54-Jährige aus Lindau vor gesundheitlichen Schäden verschont blieb, ist ausschließlich der sofortigen Hilfeleistung des Spaziergängers zu verdanken.



Anzeige