Lindau | Kripo Lindau ermittelte umfangreich

Symbolbild

LINDAU. Gestern Vormittag wurde ein Senior in seinem Haus verstorben aufgefunden. Im Rahmen der Feststellungen des Notarztes, der Beamten der Polizeiinspektion Lindau aber auch der Kriminalbeamten des Kriminaldauerdienstes Memmingen ergaben sich verschiedene Ungereimtheiten. Unter anderem korrespondierte die Spurenlage nicht eindeutig mit der Auffindungssituation, weshalb ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden konnte.
Die Kriminalpolizei Lindau übernahm daher noch am selben Tag die weiteren Ermittlungen und zog den Erkennungsdienst der Kriminalpolizei Kempten zur Spurensicherung hinzu. Die Staatsanwaltschaft Kempten wurde informiert, eine Obduktion des Leichnams wurde beantragt.

Bei der Vernehmung zahlreicher Zeugen, bei einer Befragung der Nachbarschaft, bei einer intensiven Spurensuche am Auffindungsort unter Hinzuziehung einer Fachärztin für Rechtsmedizin, insbesondere aber bei der heutigen gerichtlichen Leichenöffnung im Institut für Rechtsmedizin München haben sich bislang keinerlei Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden ergeben; von einem Suizid wird derzeit ausgegangen. Die Ermittlungen dauern an.