Lindau – Betäubungsmittelhandel in nicht geringer Menge sichergestellt

Foto: Polizei

Foto: Polizei

Die Staatsanwaltschaft Kempten und die Kriminalpolizei Lindau ermitteln aufgrund belastender Aussagen gegen einen 19-jährigen Asylbewerber aus dem Senegal.

Er steht in dringendem Verdacht, mit Marihuana zu handeln. Am Donnerstag, 12. Mai 2016, durchsuchten Beamte der Kripo Lindau seine Wohnung in einem Asylbewerberheim in Lindau und die Wohnung seiner Freundin in Weißensberg. Dabei stießen die Kriminalbeamten auf eine größere Menge Rauschgift. Knappe 900 Gramm Marihuana, größtenteils bereits verkaufsfertig verpackt, wurden aufgefunden. Außerdem konnten 300 Euro Bargeld sichergestellt werden, die aus Drogengeschäften stammen. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kempten dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt, der am heutigen Freitag Haftbefehl erließ. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Lindau zur Herkunft des Rauschgifts dauern an.