Lieberknecht schließt Zusammenarbeit mit AfD aus

Gründungsparteitag der
Foto: Gründungsparteitag der „Alternative für Deutschland“, über dts Nachrichtenagentur

Erfurt – Die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht hat deutlich gemacht, dass sie eine Koalition der CDU mit der AfD nach der Landtagswahl in Thüringen explizit ausschließt. „Ich sehe keine Basis für eine Koalition oder eine sonstige Zusammenarbeit mit der AfD“, sagte Lieberknecht dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (ebenfalls CDU) hatte sich in der letzten Woche gegenüber der Zeitung nicht so eindeutig geäußert.

Er sei zuversichtlich, dass die CDU nach der Wahl „eine Option für Koalitionsgespräche mit FDP, SPD und Grünen haben“ werde, wohingegen die AfD eine Partei sei, „die noch nicht einmal im Landtag Sitz und Stimme hat“, so Tillich. Die sächsische AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry hatte derweil gegenüber „Focus“ erklärt, dass sich die Partei noch etablieren müsse und eine Regierungsbeteiligung „nicht realistisch“ sei. In Sachsen wird bereits am 31. August gewählt. Die Landtagswahl in Thüringen findet am 14. September statt.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige