Langenau – 18 Verletzte nach Kollision mit Kleinbus – zwei schweben in Lebensgefahr

Ulm-Langenau + 15.09.2013 + 13-1640

UPDATE – 10.00 Uhr

Polizei korrigiert Verletztenanzahl auf 18.

14-09-2013 ulm langenau l1079 schwerer-unfall verletzte-feuerwehr zwiebler new-facts-eu20130915 titel

19-jährige Fahranfängerin fuhr ohne anzuhalten in den Kreuzungsbereich ein und prallte gegen einen bevorrechtigten Kleinbus mit 14 Insassen. Alle fünf Insassen ihres Autos und zehn der Businsassen wurden schwer verletzt. Der Sachschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt.

Am Sonntag Morgen, 15.09.2013, gegen 01.32 Uhr, kam die 19-Jährige mit ihren Mitfahrerinnen im Alter von 16 bis 19 Jahren aus Richtung Bernstadt und wollte noch in ein nahegelegenes Schnellrestaurant. An der Einmündung zur L 1079 bog sie fälschlicherweise nach rechts ab. In die 200 Meter später kommende Einmündung in die Robert-Bosch-Straße (von Langenau nach Albeck) fuhr sie ohne anzuhalten ein. Dabei stieß sie mit ihrem Opel Corsa gegen einen aus Ulm kommenden Ford Kleinbus (17-Sitzplätze). Der Ford wurde durch den Zusammenstoß in den Graben abgewiesen. Dabei prallte er mit hinteren Seite gegen einen Ampelmast. Der Opel wurde wieder zurück geschleudert. In dem Ford saß der 67-jährige Busfahrer und eine Reisegruppe mit 14 Teilnehmern, von denen acht mittelschwer und zwei lebensgefährlich verletzt wurden. Im Opel wurden alle fünf Insassen schwer verletzt.

Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswagen und einem Notarzt im Einsatz. Die Feuerwehr war mit 18 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort.



Anzeige