Landratsamt Unterallgäu – Unternehmen für Pilotprojekt gesucht – DSM

Es gibt Zeiten, in denen die Stromnachfrage hoch ist, und Zeiten, in denen weniger Strom benötigt wird. Den Verbrauch durch bedarfsangepasstes Zu- und Abschalten von Lasten im Unternehmen zu verlagern, leistet einen Beitrag zur Energiewende und senkt die Stromkosten des Betriebs. Hier setzt das Pilotprojekt „Demand-Side-Management Bayern“ an, auf das Andrea Ruprecht, kommissarische Klimaschutzbeauftragte am Landratsamt Unterallgäu, hinweist. Es werden Unternehmen gesucht, die daran teilnehmen. Initiator ist die Deutsche Energie Agentur „Dena“ in Kooperation mit den Umweltministerien Bayern und Baden-Württemberg.

Ruprecht erklärt die Idee: „Bayerische Unternehmen stehen im Fokus der Aktion. DSM bedeutet zeitliche Steuerung der Stromnachfrage.“ Ziel des Pilotprojektes sei die Lastverlagerung im Unternehmen, um die Stromnachfrage zeitlich zu steuern. Verschiebbare Stromlasten werden laut Ruprecht identifiziert und durch zu- und abschalten der Lasten dem Stromsystem zur Verfügung gestellt. „Dadurch können für einzelne Betriebe neue Geschäftsfelder entstehen und durch Vermarktung Erlöse erwirtschaftet werden“, so Ruprecht. Aus den Projektergebnissen werden unter anderem Leitlinien für Unternehmen entwickelt.

Gesucht werden laut Ruprecht unterschiedliche Betriebe, zum Beispiel aus energieintensiven Branchen, wie der Holzproduktion oder Papierindustrie, produzierendes Gewerbe und Kommunale Betriebe.

Mehr Informationen zum Projekt stehen unter www.dsm-bayern.de. Hier erfahren Unternehmen auch, wie sie sich anmelden. Anmeldeschluss ist der 15. Juni 2014.

Anzeige