Landkreis Ostallgäu unterstützt Fortbildung für Notärzte mit 10 000 Euro

26-05-2014_ostallgaeu_uebung_unfall_feuerwehr_brk_notarzt_kaufbeuren_mauerstetten_bringezu_new-facts-eu_0094

Symbolbild

Landrätin Maria Rita Zinnecker hat grünes Licht für die Bezuschussung des Notarztkurses der Kliniken Ostallgäu/Kaufbeuren gegeben. „Wir werden die Fortbildung auch dieses Jahr wieder mit 10.000 Euro fördern. Notärzte retten Leben und engagieren sich für unser Gesundheitswesen in besonders großem Maß. Das verdient Anerkennung und Unterstützung“, sagt Zinnecker.

Der Lehrplan des Notfallkurses richtet sich nach Empfehlungen der Bundesärztekammer zur Ausbildung von Notfallmedizinern. Inhalte sind unter anderem Notfälle am Herzen, Leitsymptom Atemnot oder der Intensivtransport. Der Kurs wird veranstaltet von den Klinken Ostallgäu/Kaufbeuren.

uni, wonach der Landkreis Ostallgäu Unterstützung sorgte ein uren angestellt waren und sieben aus der Region Allgäu stammen.Im vergangenen Jahr nahmen an dem Kurs 27 Ärzte teil, von denen 13 an den Kliniken Ostallgäu/Kaufbeuren angestellt waren und sieben in der Region Allgäu praktizieren. Insgesamt wurden bisher 71 Ärzte zu Notärzten weiterqualifiziert, davon 33 aus dem Ostallgäu beziehungsweise Kaufbeuren.

Für ein Missverständnis bezüglich der Unterstützung des Kurses durch den Landkreis sorgte ein Bericht der Allgäuer Zeitung am 20. Juni 2016. In dem Bericht äußerte Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse die Vermutung, dass der Landkreis Ostallgäu die Unterstützung noch prüfe, weil die „Teilnehmer nicht auch automatisch Notarztdienst in der Region leisten müssen“. Tatsächlich lag dem Landkreis zu diesem Zeitpunkt aber noch keine konkrete Information vor, welcher Veranstalter den kommenden Kurs ausrichten wird. Mittlerweile steht fest, dass die Kliniken den Notarztkurs weiter durchführen werden.