Lammert beklagt Verfall der Umgangsformen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat die Zunahme von Pöbeleien und den wachsenden Verfall der Umgangsformen in Deutschland beklagt. Die Freiheit der Meinungsäußerung sei kein Freifahrtschein für Beschimpfungen und verbale Verletzungen, sagte Lammert in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Fatal sei, dass staatsanwaltliche Ermittlungen nach Pöbeleien gegen Politiker oder andere Menschen des öffentlichen Lebens meist folgenlos blieben.

Dies habe eine Reihe von Beispielen gezeigt. „Am Ende sind die Opfer entmutigt und die Pöbler ermutigt“, beklagte der Bundestagspräsident. In den sozialen Netzwerken scheine jede Schamschwelle gefallen zu sein. Häufiger als früher nennten Pöbler sogar Name und Adresse – offenkundig in der Annahme, ihr „abstoßender Wettbewerb“ werde allgemein akzeptiert. Früher habe es eine Selbstdisziplinierung gegeben nach dem Motto „Das gehört sich nicht“. Diese Kategorie scheine zunehmend abhandenzukommen, kritisierte Lammert. Dieser „Unterbietungswettbewerb im Niveau“ müsse alle herausfordern: in den Familien, Schulen, Betrieben und gesellschaftlichen Organisationen. Durch den Gesetzgeber allein sei das Problem nicht zu lösen.

Norbert Lammert, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Norbert Lammert, über dts Nachrichtenagentur