Laichingen – Auf die Gegenfahrbahn ausgewichen – eine Schwerverletzte

Lkrs. Alb-Donau-Kreis + 21.03.2013 + 13-0511

21-03-2013 laichingen unfall schnee pkw lkw feuerwehr-laichingen zwiebler new-facts-eu20130321 0004

Zwei gravierende Fehler führten am Donnerstag Morgen, 21.03.2013, zu einem Unfall auf der Umgehung von Laichingen, der eine Schwerverletzte forderte.

Gegen 8.25 Uhr waren mehrere Fahrzeuge auf der Landesstraße von Heroldstatt nach Machtolsheim unterwegs. Sie wollten nach links in Richtung Laichingen abbiegen. Allen voraus ein Sattelzug, der aber auf der schneeglatten Fahrbahn nicht mehr vom Fleck kam. Die ersten drei Nachfolgenden fuhren nun links vorbei. Dem vierten Auto, mit dem ihnen eine 47-Jährige folgte, kam jedoch eine VW-Fahrerin entgegen.

Ihr nahm die Abbiegende den Vorrang. Die 28-Jährige versuchte nach links auszuweichen. Dabei rutschte der mit Sommerreifen bestückte VW auf der schneeglatten Straße gegen dei Front des stehenden Sattelzugs. Die Frau trug dabei schwere Verletzungen davon, der Lastwagenfahrer blieb unverletzt. Der Rettungsdienst brachte die Schwerverletzte ins Krankenhaus.

Die Schäden an den beiden Fahrzeugen schätzt die Polizei auf jeweils 2.000 Euro. Beim betagten VW dürfte dies einen Totalschaden bedeuten. Helfer der Feuerwehren Laichingen und Heroldstatt unterstützten die Bergungs- und Aufräumarbeiten. Etwa eine Stunde lang war die Unfallstelle nur im Wechsel zu passieren. Gegen die Unfallverursacherin ermittelt die Ehinger Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung und Missachten des Vorrangs. Die Verletzte wird angezeigt, weil sie mit Sommerreifen unterwegs war, die für winterliche Straßen nicht taugen.


Foto: Zwiebler


Anzeige