Krumbach – Bankdaten abgefischt – Frau verliert 25 000 Euro

Am Montag,04.06.2018, erschien eine 40-jährige Geschädigte bei der Polizeiinspektion Krumbach und erstattete Anzeige, da auf ihrem Bankkonto plötzlich 25.000 Euro fehlten. Die Frau befand sich für mehrere Tage im Urlaub und hob von einem Bankautomaten Bargeld ab. Hierbei stellte sie fest, dass ihr Kontostand deutlich zu gering war. Bei Überprüfung der Umsätze war der Grund schnell gefunden. Ein Unbekannter hatte ihr Online-Konto bei der hiesigen Bank missbraucht und bei verschiedenen Online-Shops eingekauft. Die Zugangsdaten dürfte der Täter über eine sog. „Phishing-Mail“ ausgespäht haben.
Internet-Anwender werden von Cyberkriminellen mittels täuschend echt nachgemachter E-Mails auf gefälschte Interseiten von Banken, Onlineshops oder anderen Onlinediensten gelockt, um dort deren Benutzerkennungen und Passwörter zu ergattern. Kreditinstitute fordern grundsätzlich keine vertraulichen Daten per eMail, Telefon oder per Post von Kunden an. Bei Unsicherheiten sollte in jedem Fall direkter Kontakt mit der Bank aufgenommen werden.