Kriminalrat Thorsten Ritter wurde zum neuen Chef der Kripo Memmingen ernannt

Foto: Polizei

Foto: Polizei

Am Montag, 08.12.2017, wurde Kriminalrat Thorsten Ritter offiziell in das Amt des Leiters der Kriminalpolizeiinspektion Memmingen eingeführt. Die Stellenbesetzung erfolgte bereits mit Wirkung 01.12.2017. 

Ritter tritt die Nachfolge von Kriminaloberkommissarin Daniela Husseneder an, die nach der Ruhestandsversetzung des langjährigen Leiters Wolfgang Sauter, für sechs Monate im Kontext ihrer Führungsbewährung die Leitung der Kripo Memmingen übernommen hatte. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in den Räumen der Kriminalpolizeiinspektion Memmingen, wurde Kriminalrat Ritter im Kreise von hochrangigen Vertretern aus der Politik und der Justiz als neuer Leiter gewürdigt.
Der 42-Jährige gebürtige Günzburger Thorsten Ritter trat 1992 seine Ausbildung zum Polizeibeamten bei der Bereitschaftspolizei in Dachau an. Nach der knapp dreijährigen Ausbildung leistete er Dienst bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm, ehe er 2004 für das Studium an der Beamtenfachhochschule in Fürstenfeldbruck zugelassen wurde. Mit dem erfolgreichen Prüfungsabschluss wechselte Ritter von der uniformierten zur Kriminalpolizei. Sein Weg führte ihn über die Kripo Neu-Ulm zur Kriminalpolizeiinspektion mit Zusatzaufgaben Neu-Ulm, zuständig für Ermittlungen gegen die organisierte Kriminalität. Nicht zuletzt waren es auch akribische Ermittlungen und die daraus resultierenden Erfolge, die Ritter in den Stab des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West führten, wo er unter anderem als Pressesprecher arbeitete. Ein weiteres Studium an der Hochschule in Münster und dem damit verbunden Aufstieg in den höheren Polizeivollzugsdienst hatte er 2016 erfolgreich abgeschlossen. Mit der Ernennung zum Kriminalrat übernahm Ritter zunächst die Leitung des Sachgebiets Sonderermittlungen beim Bayerischen Landeskriminalamt ehe er in eine Arbeitsgruppe auf Bundesebene berufen wurde.
Mit Thorsten Ritter bekommt die Kriminalpolizeiinspektion Memmingen einen sehr gut qualifizierten und erfahrenen Führungsbeamten, dem wir auf diesem Weg alles Gute für die kommenden Herausforderungen wünschen.