Kriminalbeamte sehen große Probleme im Umgang mit Flüchtlingskindern

Berlin – Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) sieht große Probleme im Umgang mit Flüchtlingskindern in Deutschland. „Die Zahl der Straftaten, die von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen begangen werden, steigt stark an“, sagte BDK-Chef André Schulz dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Die Politik müsse die Betreuung dieser auf sich gestellten Jugendlichen, die besonders schutzbedürftig seien, deutlich verbessern.

Die Polizei könne nicht „Ausputzer“ sein für die „Versäumnisse der Politik“, so Schulz. Anders als Erwachsene werden diese minderjährigen Flüchtlinge nicht nach einem Schlüssel in Deutschland verteilt. Sie müssen vom Jugendamt vor Ort in Obhut genommen werden, meist in den großen Städten. In Hamburg haben nach BDK-Angaben etwa zehn Prozent der 400 minderjährigen Flüchtlinge, die in diesem Jahr eingereist sind, Straftaten begangen. Einige gelten sogar als Intensivtäter. Bundesweit kamen im vorigen Jahr 6.600 minderjährige Flüchtlinge in Obhut, 1.800 mehr als 2012.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige