Krankenkassen warnen vor voreiligen Arzneimittelzulassungen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) sperren sich gegen Pläne, die Zulassung neuer Arzneimittel europaweit zu beschleunigen. „Wir dürfen nicht hinter den Sicherheitsstandard zurückfallen, den der Gesetzgeber aufgrund der leidvollen Erfahrung mit dem Contergan-Skandal gesetzt hat“, sagte Johann-Magnus von Stackelberg, Vizechef des GKV-Spitzenverbands laut „Spiegel“. Robuste, vergleichende Studien seien entscheidend, um mögliche Nebenwirkungen zu erkennen, bevor ein Medikament in der Regelversorgung eingesetzt werde.

Die Kassen reagieren auf ein Pilotprojekt der europäischen Arzneimittel-Zulassungsbehörde. Sie will die Prüfverfahren für neue Medikamente beschleunigen und einen schrittweisen Marktzugang auch bei anfangs limitierter Studienbasis erleichtern, um vor allem schwerkranken Patienten schnelleren Zugang zu neuen Therapien zu ermöglichen. Pharmakritiker sehen darin finanzielle Vorteile für die Industrie und beklagen das Absenken bewährter Standards. Die Kassen fürchten, dass sie für unsichere oder unwirksame Medikamente aufkommen müssen.

Tabletten, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur