Koordinierungsstelle NOAH im Einsatz für die Betroffenen des Flugzeugunglücks in Südfrankreich

Foto: Zwiebler

Foto: Zwiebler

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine am 24. März 2015 ist die Koordinierungsstelle Nachsorge, Opfer- und Angehörigenhilfe (NOAH) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) im Einsatz und bietet den Angehörigen der Vermissten ihre Unterstützung an.

Die Koordinierungsstelle NOAH vermittelt bundesweit psychosoziale Unterstützungsangebote an die Angehörigen der Opfer. Die Angehörigen in Deutschland, aber auch deutsche Familien und Freunde der Opfer in Barcelona werden durch NOAH telefonisch betreut. Die NOAH-Hotline bis auf Weiteres im 24-Stunden-Betrieb über die Krisenhotline des Auswärtigen Amtes unter der Telefonnummer 030 5000 3000 erreichbar.

Die Koordinierungsstelle bietet darüber hinaus fachkundige Beratung in allen administrativen Fragen, mit denen sich die Angehörigen der Opfer nun konfrontiert sehen – von der erforderlichen Vermisstenanzeige bis hin zu Versicherungsfragen. Dazu hat NOAH Informationen für Angehörige in Form eines FAQ aufbereitet, die auf der Website des BBK als Download bereitstehen (hier).

In enger Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt und mit der logistischen Unterstützung des Technischen Hilfswerks (THW) unterstützt NOAH außerdem die Zusammenstellung und Vermittlung von auslands- und einsatzerfahrenen Kriseninterventionsteams, um die Hinterbliebenen auch am Unglücksort psychosoziale Unterstützung bieten zu können.

Darüber hinaus werden durch NOAH Informationen in Betreuungsfragen für Seelsorger, psychosoziale Dienste und Lagezentren gebündelt. Dazu gehören z. B. mehrsprachige Informationsbroschüren zum Umgang mit belastenden Situationen für Angehörige, Jugendliche und Kinder.

NOAH nimmt als Koordinierungsstelle im BBK und als Einrichtung der Bundesregierung – in Abstimmung mit den Ländern – die Koordination der psychosozialen Betreuung von deutschen Opfern und deren Angehörigen in Deutschland wahr. Es ist als Dienstleistungsangebot des Bundes an die Länder konzipiert. Damit ergänzt NOAH in enger Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundeskriminalamt die durch das AA im Ausland veranlassten Betreuungsmaßnahmen für Deutsche und führt diese im Inland nahtlos fort. Dazu gehören die Vermittlung von Kriseninterventionsteams, Notfallseelsorgern oder Notfallpsychologen zur Unterstützung in der Akutsituation nach einem schweren Unglück im Ausland sowie der Aufbau einer langfristigen psychosozialen Betreuungsstruktur für Opfer und Angehörige.