Kolumbiens Präsident will Frieden mit den FARC noch in diesem Jahr

Bogotá (dts Nachrichtenagentur) – Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hofft noch in diesem Jahr Frieden mit den Rebellen der FARC zu schließen. Das sagte Santos in einem Gespräch mit dem „Spiegel“. Darin äußerte er sich über die Fortschritte bei den Verhandlungen mit der FARC-Guerrilla, den „Revolutionären Streitkräften Kolumbiens“, die seine Regierung im November 2012 auf Kuba begonnen hat.

Im dritten von sechs Punkten auf der Agenda von Havanna, dem Drogenhandel, sei am vergangenen Freitag ein Durchbruch erreicht worden, der einen „einschneidenden Wandel“ für Kolumbien, die Region und die ganze Welt bedeuten könnte. Santos ist zuversichtlich, dass eine Mehrheit der FARC-Guerilleros die Waffen niederlegt, wenn ihre Anführer sich dazu verpflichten. Die Wirtschaft des Landes, die nach dem Friedensschluss um zusätzliche zwei Prozent wachsen könne, sei so stark, dass genug Arbeitsplätze geschaffen werden könnten, um die Demobilisierten aufzufangen. Santos ist sich auch sicher, „die volle Unterstützung“ des Militärs für seine Friedensinitiative zu haben. In der Präsidentschaftswahl am 25. Mai, für die er wieder kandidiert, „entscheiden die Wähler, ob sie diesen Krieg weiterführen wollen oder nicht“. Sein Hauptrivale von der rechtskonservativen Partei des früheren Präsidenten Alvaro Uribe hat angekündigt, den Friedensprozess sofort abzubrechen.

Anzeige