Kolumbien: Regierung und FARC einigen sich auf neues Friedensabkommen

Havanna (dts Nachrichtenagentur) – Die kolumbianische Regierung und die Guerillabewegung FARC haben sich auf ein neues Friedensabkommen geeinigt. Der ursprünglich vereinbarte Friedensvertrag, den die kolumbianische Bevölkerung im Oktober in einem Referendum mit knapper Mehrheit abgelehnt hatte, sei in zahlreichen Punkten verändert worden, teilten beide Seiten nach Verhandlungen in der kubanischen Hauptstadt Havanna mit. So seien Vorschläge eingearbeitet worden, die aus verschiedenen Teilen der Gesellschaft gekommen seien.

Zudem traf sich der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos mit einem der größten Kritiker des ursprünglichen Abkommens, seinem Amtsvorgänger Álvaro Uribe, um bei ihm für Zustimmung zu werden. Über Ergebnisse des Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt. In dem mehr als 50 Jahre dauernden Konflikt wurden über 220.000 Menschen getötet, Zehntausende gelten als vermisst. Für seine Bemühungen um die Beilegung des Konflikts wird Santos in diesem Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Bogotá (Kolumbien), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bogotá (Kolumbien), über dts Nachrichtenagentur