Kötz – 20-Jähriger im Visier der Ermittler – internationale Fahndung – Mordversuch nach Einbruch

Nach dem versuchten Mord im Zusammenhang mit einem Wohnungseinbruch Mitte Dezember 2015 sind die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Memmingen und Kriminalpolizei Neu-Ulm einen entscheidenden Schritt weiter – ein dringend Tatverdächtiger konnte ermittelt werden.

Kurz vor Mitternacht von 15. auf 16. Dezember 2015 wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses durch Geräusche auf einen Einbrecher aufmerksam, der kurz zuvor in das Anwesen eingedrungen war. Es kam zu einem Gerangel zwischen dem 57-jährigen Bewohner und dem Unbekannten, in dessen Verlauf dem 57-jährigen Opfer durch den Einbrecher eine schwere Stichverletzung zugefügt wurde. Dem Unbekannten gelang im Anschluss die Flucht. Der Geschädigte konnte in einer Notoperation gerettet werden und konnte zwischenzeitlich die Klinik wieder verlassen.

Tatrelevanten Gegenstand aufgefunden

Die Absuche des Umfeldes des Tatanwesens, an der Beamte der Operativen Ergänzungsdienste Neu-Ulm (OED) und Polizeihunde beteiligt waren, führte zur Auffindung eines Gegenstandes, der von den Ermittlern als tatrelevant eingestuft wird. Der „Ermittlungsgruppe Kötz“ gelang die Rückverfolgung des Verkaufsweges, und schließlich die Feststellung, in welchem Geschäft dieser Gegenstand gekauft wurde.
In der Folge richtete sich der Tatverdacht zunächst gegen einen 23-jährigen Mann aus dem Landkreis Günzburg, welcher eine frappierende, optische Ähnlichkeit mit dem Täter hat. Dieser Tatverdacht erwies sich jedoch als unbegründet. Der Mann hat, so der aktuelle Ermittlungsstand, nichts mit dem Verbrechen zu tun.
Die Ermittlungen zu dem aufgefundenen Gegenstand wurden weiter verfolgt, und führten schließlich zu einem 20-Jährigen aus dem Landkreis Günzburg, der zwischenzeitlich untergetaucht ist.

Foto: Polizei

Foto: Polizei

Hinweise zu einem Fahrzeug erbeten

Eine Spur führte die Ermittler nach Nordrhein-Westfalen, in den Landkreis Viersen. Das von ihm zuletzt benutzte Fahrzeug, ein Pkw-Mercedes der C-Klasse mit Kennzeichen aus dem Zulassungsbezirk Günzburg, half den Ermittlern weiter: Sie konnten in Erfahrung bringen, dass dieses Fahrzeug in der zweiten Januarwoche bei der Zulassungsbehörde Viersen abgemeldet wurde. Der Käufer, ein gewerblicher Fahrzeughändler in Kempen, ist den Ermittlern zwischenzeitlich bekannt, so dass das Fahrzeug sichergestellt werden konnte.

Dennoch bittet die Kriminalpolizei die Bewohner des Ortes Kötz und den umliegenden Ortschaften um Hinweise, wem dieses Fahrzeug in der Tatnacht aufgefallen ist?
Hinweise werden rund um die Uhr am Hinweistelefon entgegengenommen, das dafür unter Telefon (0731) 8013-281 zu erreichen ist.

Internationale Fahndung

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen wurde durch die Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Memmingen ein Haftbefehl gegen den 20-Jährigen erlassen, welcher mittlerweile international zur Fahndung ausgeschrieben wurde.

Bei der Kripo Neu-Ulm wurde am Folgetag des Verbrechens eine Ermittlungsgruppe aufgestellt, in der zeitweise bis zu 15 Ermittler arbeiteten. Insgesamt wurden bis heute mehr als 120 Spuren abgearbeitet. Kriminalrat Jürgen Schweizer, Leiter der Neu-Ulmer Kriminalpolizei: „Durch die umfangreichen Ermittlungen, die auch während der Weihnachtsfeiertage nicht ruhten, gelang uns nun die Ermittlung des dringend Tatverdächtigen. Bis zu seiner Festnahme ist es nur eine Frage der Zeit, da die intensive Fahndung nach ihm läuft.“