Klöckner stärkt Kölner Polizei den Rücken

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die CDU-Vizevorsitzende Julia Klöckner hat der Kölner Polizei, die nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht unter Druck geraten ist, den Rücken gestärkt. „Ich mache keinem einzelnen Polizisten, keiner Polizistin einen Vorwurf“, sagte Klöckner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Frage sei, ob die Polizei „ausreichend ausgestattet war, um angemessen reagieren zu können“.

Gerade in Nordrhein-Westfalen habe es verantwortungslose Sparrunden gegeben. „Wir brauchen wieder mehr Polizisten, gerade weil es erweiterte Aufgabenbereiche, eine ganz andere Gefahrenlage gibt“, forderte die CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz. Zugleich verlangte Klöckner, dass Straftaten von Asylbewerbern „stärkere Auswirkungen auf die Asylverfahren haben sollten“. Asylberechtigte, Flüchtlinge und alle Personen, die sich im Asylverfahren befänden, sollten bereits dann von der Asylberechtigung beziehungsweise der Flüchtlingseigenschaft ausgeschlossen sein, „wenn sie rechtskräftig wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt wurden“.

Julia Klöckner, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Julia Klöckner, über dts Nachrichtenagentur