Klitschko: Kreml-Propaganda so erfolgreich wie die im Dritten Reich

Mauer des Kreml in Moskau, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Mauer des Kreml in Moskau, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Vitali Klitschko, Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, attackiert die russische Führung scharf: In einem Interview mit dem am Freitag erscheinenden „Handelsblatt Magazin“ vergleicht er „das aktuelle Russland“ mit der „Manipulationsmaschine eines Joseph Goebbels“. „Die Propaganda des Kreml ist in gewisser Weise leider ähnlich stark, laut und dabei so erfolgreich wie die im Dritten Reich.“ Zugleich appelliert Klitschko an den Westen, die Ukraine brauche „dringend Unterstützung“.

Seine Heimat schicke sich zwar an, „sich in ein Land mit westlichen Werten und Standards zu verwandeln“. Aber es gelte eben auch: „Die heutige Ukraine ist nach wie vor nicht nur ein anderes Land, sondern eine andere Welt. Heute leben die Ukrainer nicht, sie überleben nur.“ Zu seiner bisherigen politischen Karriere zog der Ex-Boxweltmeister eine bittere Zwischenbilanz: „In der Politik finden viele Entscheidungen in Hinterzimmern statt. Politik ist in jungen Demokratien wie der Ukraine eine oft schmutzige Sache – und brutaler als jeder Boxkampf. Ein Kampf ohne jede Regeln. Da ist der Ring überschaubarer.“ Klitschko war im Mai zum Bürgermeister von Kiew gewählt worden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige