Kirchhaslach – Vollbrand eines Wohnanwesen mit Anbau

Lkrs. Unterallgäu/Kirchhaslach | 05.02.2012 | 12-0314

DSC 0027

Sonntagnachmittag, 05.02.2012, gegen 15.00 Uhr, wurde der Integrierten Leitstelle Donau/Iller (ILS) der Brand eines Wohnanwesens mit angebautem Stadel gemeldet. Umgehend wurden die Feuerwehren Kirchhaslach, Babenhausen, Olgishofen und Kettershausen alarmiert. Ebenso wurden zwei Rettungswagen, ein Notarzt und der Einsatzleiter Rettungsdienst (ELRD) von Bayerischen Roten Kreuz aus Mindelheim hinzugerufen.

Beim Eintreffen der Kräfte vor Ort Stand der Stadel bereits im Vollbrand, das Wohnhaus war von den Flammen bereits angegriffen. Unter schwerem Atemschutz nahmen die Einsatzkräfte die Löscharbeiten auf. Weitere Feuerwehren wurden für die Löschwasserversorgung hinzugerufen. Die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) der Feuerwehr Klosterbeuren wurde ebenfalls zur Einsatzstelle beordert. Für den Bereich Rettungs-/Sanitätsdienst wurden ebenfalls die Unterstützungsgruppe Sanitäts-Einsatzleitung (UG-San-EL) aus Bad Wörishofen angefordert und eine Schnelleinsatzgruppe Betreuung aus Babenhausen.

Bei Temperaturen um Minus 10 Grad wurde es durch das ablaufende Löschwasser spiegelglatt. Die Wassertropfen gefroren an den Einsatzuniformen und in den Haaren. Von den Feuerwehrleuten wurde voller Einsatz bei extremen Temperaturen gefordert. Zusätzlich wurde die Fachberatergruppe des Technischen Hilfswerkes (THW) Krumbach zur Brandstelle gerufen. Sie soll die Einsatzleitung bei Fragen der Gebäudestabilität, Ausleuchtung etc. beraten.

Zur Brandursache und -höhe können noch keine Angaben gemacht werden. Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Memmingen (KDD) hat die Ermittlungen hierzu an der Brandstelle übernommen.

 

Anzeige