Kirchberg – Stromschlag verletzt Arbeiter auf Hochspannungsmasten schwer

Lkrs. Biberach/Kirchberg + 23.04.2014 + 14-0571

23-04-2014-biberach-kirchberg-hochspannungsleitung-unfall-arbeiter-feuerwehr-poeppel new-facts-eu titel

Einsatzkräfte von Feuerwehr Erolzheim, der Werksfeuerwehr Boehringer Ingelheim, des Rettungsdienstes, sowie Notärzte und der Rettungshubschrauber „Christoph 22“ waren am Mittwoch, 23.04.2014 bei einem Arbeitsunfall bei Kirchberg/Iller im Einsatz.

Ein Mann hatte bei Montagearbeiten auf einem Hochspannungsmast einen Stromschlag erlitten. Zu dem Unfall kam es gegen 11.45 Uhr, unweit der BAB A7-Autobahnraststätte Illertal West.

Dort führten zwei Mitarbeiter eines Mobilfunkunternehmens Montagearbeiten an einer auf dem Strommast angebrachten Antenne durch. Einer der Männer kam hierbei mit einem Kupferhohlleiter in die Nähe der obersten Hochspannungsleitung und erlitt durch einen Überschlag des Stroms schwere Verletzungen. Der 48-Jährige wurde durch Mitarbeiter des Stromversorgungsunternehmens EnBW aus 35 Meter Höhe abgeseilt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Tübingen geflogen. Er hatte sich unter anderem Verbrennungen an den Händen und im Brustbereich zugezogen.

Die Leitung musste für die Dauer von mehreren Stunden abgeschaltet werden, zu einem Stromausfall kam es aber nicht. Die Polizei hat Ermittlungen zur Feststellung des genauen Ablaufs eingeleitet.

 

 

Anzeige